Get Adobe Flash player

WAS KÖNNEN WIR FÜR SIE TUN:

KLASSISCHE-BEHANDLUNGSFORMEN

KG = Physiotherapie ( Krankengymnastik )
KG / Cyriax / PNF / FBL
KG / Kieferfunktionsstörungen
MT = Manuelle Therapie
KMT = Klassische Massage
BGM = Bindegewebsmassage/Reflexzonen- und Segmentmassage
MLD = Manuelle Lymphdrainage
WT = Wärmetherapie (Naturmoor/Heisse-Rolle/Fango/Rotlicht)
KT = Kältetherapie (Eis/Eislolly/Eispackungen)
TR = Traktionsbehandlung ( Streckung )
TR = Schlingentisch
ET = Elektrobehandlung
ET / Ultraschall
HB = Hausbesuch
Atemtherapie (nach Ilse Middendorf)

UNSERE LEISTUNGEN WERDEN AUF REZEPT VON DEN KASSEN ÜBERNOMMEN,KÖNNEN JEDOCH AUCH PRIVAT VON IHNEN GEBUCHT WERDEN.
UNSER TEAM WIRD SIE BEI FRAGEN GERNE BERATEN.

SPEZIELLE BEHANDLUNGSFORMEN / -KONZEPTE

Manuelle Therapie (MT)
Die Manuelle Therapie ist eine gezielte und Gelenk schonende Technik, mit der sich nach speziellen diagnostischen Verfahren reversible Funktionsstörungen am Bewegungsapparat behandeln lassen. Sie dient sowohl der Schmerzlinderung als auch der Mobilisation von Gelenken und der dazugehörigen Muskulatur.

Cyriax Konzept
Die Cyriax Methode wird hauptsächlich in der orthopädischen Medizin angewandt und zählt zu den Mitbegründern der modernen manuellen Medizin. Ziel ist es, bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, die betroffene Struktur ( Muskulatur, Sehnen, Bänder ) einwandfrei zu identifizieren und anschließend mittels lokaler Querdehnungen Verklebungen im Gewebe zu lösen sowie eine Durchblutungsförderung anzuregen und den Ablauf einer normalen Entzündungsreaktion zu unterstützen.

Mulligan Konzept
Das Mulligan Konzept ist eine Kombination von Manueller Therapie und Aktivität des Patienten. Es wird in der Stellung, wo der Patient im Alltag seinen Schmerz verspürt, nach dem Grundsatz der schmerzfreien Behandlung gearbeitet,.

Myofasziale Triggerpunkt-Therapie (MTP-T)

Die myofasziale Triggerpunkt-Therapie ist eine systematische manualtherapeutische Methode um Triggerpunkte mit den begleitenden Bindegewebsveränderungen zu behandeln. Dabei werden dauerhaft verkürzte Muskelfasern, welche oft als schmerzhafte Verhärtungen tastbar sind behandelt. Gerade bei hartnäckigen oder therapieresistenten Beschwerden z.B. Ischialgien, chron. Lumbalgien, HWS- Verletzungen, Kiefer-Funktionsstörungen, Epicondylopathien, Achillodynien, sowie Knie und Schulterbeschwerden erweist sich die Triggerpunktbehandlung oft als erfolgreicher Therapieansatz Durch die effiziente Behandlung der Muskulatur ist sie auch eine ideale Ergänzung zu der üblichen manuellen Therapie.

Manuelle Lymphdrainage (ML)

Durch sanfte manuelle Gewebsverschiebungen überwiegend an der Körperoberfläche wird der Abtransport von Gewebsflüssigkeit gefördert. Diese Technik ist besonders dann geeignet bei Ödemen wie nach Verletzungen ( z.B. Sportunfällen ), Operationen wie Tumoren, und Lymphknotenentfernungen, Gelenksoperationen ( z.B. Hüft oder Knie- Endoprothetik, Arthroskopien ), Rheumatischer- Formenkreis, Lähmungsödeme, und Stauungen bei Venenproblemen. Und natürlich auch einfach nur um Stress abzubauen und zu entspannen.

PNF

Die Abkürzung PNF steht für ( Propriozeptive/Neuromuskuläre/Faszilitation ) und ist eine Behandlungsform die das sinnvolle Zusammenspiel von Muskeln, Gelenkrezeptoren (Propriozeptoren) und Nerven erleichtert (faszilitiert). Die in der Therapie genutzten Bewegungsmuster (Pattern), zeigen sich in statischen Halte- und dynamischen Bewegungsfunktionen in unserem Körper. Sie verlaufen dreidimensional und diagonal zur Körperachse, da die Muskulatur spiralförmig angelegt ist. Durch Reize wie z.B. Zug und Druck werden Strukturen im Bewegungsapparat stimuliert. Die Bewegung wird dadurch von den Gelenkrezeptoren wieder besser oder neu wahrgenommen. Dies führt zu einem ausgewogenen Einsatz der Muskelketten und damit zur besseren Stabilisation der Gelenke. Ziel der Anwendung ist also die Muskelspannung zu normalisieren, die motorische Kontrolle, die Mobilität, sowie die Ausdauer, Kraft, Geschicklichkeit und Koordination zu fördern. Diese Technik wird sehr erfolgreich bei neurologischen Patienten angewendet z.B Schlaganfall/sonstige Nervenläsionen sowie in allen anderen klinischen Fachbereichen.

Medizinische Trainingstherapie (MTT)

Die medizinische Trainingstherapie ist ein Behandlungsverfahren im Rahmen der manuellen Therapie. Sie dient der Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit (Prophylaxe-Rehabilitation-Instruktion-Training ) Ziel ist es die Muskelkraft, Muskelausdauer und Koordination zu verbessern. Bestandteil des Trainings sind neben Dehnübungen auch Übungen am Zugapparat mit unterschiedlichen Gewichten sowie Übungen mit freien Gewichten ( Hanteln/Stonies).

ABS-Sohier
Die Abkürzung ABS steht für Analytische Biomechanik und Behandlungskonzept nach Sohier. Mit selektiven und speziellen Grifftechniken und der darauf aufbauenden zentrierenden Kräftigung wird die Qualität der Arthrozeption und die allgemeine Körperwahrnehmung animiert sowie die Präzision der Bewegungsabläufe neu stimuliert. Darüber hinaus wird die Trophik ( Ernährung ) der Gelenkstrukturen beeinflusst und oft sogar restauriert. Anwendung findet diese ganz spezielle Technik bei allen Patienten mit rheumatischen, traumatologischen, neurologischen und vor allem orthopädischen Beschwerden an den Gelenken und der Wirbelsäule.

Hot-Stone Massage

Bei dieser sanften und sehr entspannenden Form der Massage werden mit warmen Specksteinen und angenehmen Ölen die Körpermeridiane massiert. Die wohlige Wärme der Steine hat eine entspannende und lockernde Wirkung auf die Muskulatur was wiederum die Durchblutung anregt und somit den Abtransport von Schlacken fördert. Darüber hinaus wird durch das Lösen bzw. Freischaufeln der oft blockierten Meridiane eine geistige Klarheit und Frische erreicht verbunden mit einem völlig neuen Körpergefühl. Für alle also die Entspannung brauchen und gleichzeitig Ihrem Körper einen neuen Vitalitätsschub geben wollen finden in der Hot-Stone Massage Ihre ideale Behandlungsform.

Cranio-mandibuläre-Dysfunktion ( CMD )

Hier werden mit manualtherapeutischen Techniken Kiefer-Funktionsstörungen wie Knacken /Reiben /Ohrgeräusche oder schmerzhafte Bewegungseinschränkung des Kiefergelenkes behandelt. Da die Ursache immer nur in einem ganzheitlichen Ansatz zu finden ist, erstreckt sich der Eingangsbefund sowie die anschließende Behandlung auch auf die unteren Extremitäten, sowie die Mitarbeit durch speziell in CMD geschulte Zahnärzte.

Strain-Caunterstrain (SCS)

Ist eine sehr sanfte Technik welche die Dehnfähigkeit der Muskulatur verbessert und sich daher sehr gut für alle Orthopädischen und Neurologische Patienten eignet.
Durch spezielle Positionierung der Betroffenen Gelenke wird reflektorisch der Hypertonus bzw. die Spastizität von Muskeln abgebaut. Es können somit biomechanische Dysfunktionen und Einschränkungen der Beweglichkeit von Gelenken korrigiert werden. Die dadurch verbesserte strukturelle Integrität wirkt sich verstärkt auch auf die motorische Leistungsfähigkeit aus.

 

Haben Sie zu viel Biss?


Knacken... Knirschen... Kopfschmerzen…!


Wenn der Biss nicht stimmt…

Ober und Unterkiefer nicht optimal aufeinander liegen, kann das schwere Folgen haben.
Direkt betroffen dabei ist das Kiefergelenk. Bei andauernder Fehlbelastung fängt es an zu knacken und zu knirschen, entzündet sich und im schlimmsten Fall kommt es nach einigen Jahren zu Knorpelschäden und Verschleiß (Arthrose).
Und das bedeutet: ständige Schmerzen. Da Kopf-, Hals- und Kaumuskulatur mit der Wirbelsäule verbunden sind, wirken sich die Folgen auf den ganzen Körper aus.
Beinlängendifferenzen, Knie- und Fußprobleme stehen oft auch in einem engen Zusammenhang mit dem Kiefergelenk.
In der medizinischen Fachsprache spricht man in so einem Fall von einer Craniomandibuläre Dysfunktion, kurz CMD genannt.
Gemeint sind damit alle funktionellen Störungen in Ihrem Kiefergelenk.

Beschwerdebilder

Leiden Sie unter folgenden Beschwerden?
- Kiefergelenk-Knacken oder Geräusche?
- Eingeschränkte Mundöffnung/Kieferschluss?
- Verspannungen im Kopf-, Hals- oder Nackenbereich
- Migräne
- Gesichts-, Kiefer-, Ohren- oder Zahnschmerzen.
- Schwierigkeiten beim Kauen, schlucken, Sprechen.
- Ohrgeräusche (Tinnitus)?
- Schwindel?
- Wenn ja, dann wenden Sie sich an Ihr Zahnarzt oder vereinbaren Sie mit uns einen Untersuchungstermin.

Untersuchungsmöglichkeiten des Physiotherapeuten
- Manual-therapeutische Untersuchung
- Des Kiefergelenks
- Der Halswirbelsäule
- Sowie der Kaumuskulatur (Mundöffnung)
- Biomechanische Untersuchung der Gesamtstatik (Wirbelsäule, Hüfte, Knie, Sprunggelenk) und der dazugehörigen Muskulatur und Fascien.

Therapiemöglichkeit des Physiotherapeuten
- Manualtherapeutische Behandlung des Kiefergelenks, sowie der Hals und Brustwirbelsäule
- Behandlung der Kaumuskulatur durch Triggerpunktbehandlung schmerzhafter Muskelpunkte
- Behandlung des Bindegewebes und der Fascien
- Spezielle Massagetechniken zur Muskelentspannung
- Wärmetherapie (Fango)
- Elektrotherapie (TENS)
- Gitter- Taping auf Schmerzpunkte
- Haltungsschulung zur Verbesserung der Kiefergekenksposition (Statik)
- Anleitung zu einem Übungsprogramm

Untersuchungsmöglichkeiten des Zahnarztes
- Klinische Funktionsanalyse: Untersuchung des funktionellen Zustandes und des Zusammenwirkens von Zähnen, Muskulatur und Kiefergelenk
- Schädel und Kiefergelenksbezogene instrumentelle Funktionsanalyse
- Übertragung von Kiefermodellen in einen Kausimolator
- Aufzeichnung und Analyse der Unterkieferbewegung
- Überprüfung der kontakte zwischen Ober- und Unterkieferzähnen

Therapiemöglichkeiten des Zahnarztes
- Eine Aufbißschiene zur Harmonisierung der Zahn-, Muskel- und Kiefergelenkfunktion
- Das Einschleifen von Zähnen zur Beseitigung störender Zahnkontakte
- Ein optimal angepasster Zahnersatz
- Kiefer-orthopädische Korrekturen

Neu im Programm haben wir gerätegestützte Krankengymnastik ( KG-Geräte ) Sie wird vom Arzt als Kassenleistung und privat verordnet.
Eine Therapieeinheit dauert ca. 60 Minuten.
Ursprünglich für Spitzensportler entwickelt, ergänzt die KGG als Trainingstherapie heute die Einzeltherapie (z.b. manuelle Therapie) ideal bei fast allen orthopädischen, chirurgischen und selbst bei neurologischen Beschwerden.


Das Ziel der KGG ist der Ausgleich von zu schwachen oder im Missverhältnis stehender Muskulatur ( Dysbalancen ) durch ein individuelles Aufbautraining, vergleichbar einem Personal Training bei Gesunden. Nach einer detaillierten Befunderhebung erstellt ihr Therapeut einen Trainingsplan. Die Übungen finden unter ständiger Anleitung unserer speziell ausgebildeten Physiotherapeuten statt
Zudem bieten wir noch Vibrationstraining ( PRO WAVE ) an, Gleichgewichtstraining mit Parcours ( Slagline ) und ganzjährige Gruppenkurse

Das Geräte-Training findet in der Haupstr. 242 in 79576 Weil am Rhein stadt.

  • kkg
  • kkgraum1
  • kkgraum2
  • raum
  • vorraum
  • wave

Schmerzen und Bewegungseinschränkungen erfolgreich behandeln

  • tape_1
  • tape_2
  • tape_3
  • tape_4
  • tape_5
  • tape_6
  • tape_7

Die K-Aktive Taping Therapie

K-Aktive, sowie die K-Aktive Taping-Methode, wurden vom japanischen Chiropraktiker Dr. Kenzo Kase bereits in den 70er Jahren entwickelt.

Sein Hauptziel: körpereigene Heilungsprozesse durch ein spezielles Material bzw. durch die entsprechende Anlegetechnick zu unterstützen.

Ziel der Therapie ist es, die normale Bewegungsfähigkeit der Gelenke sowie die optimale Funktion der Muskulatur wiederherzustellen.
Dadurch werden körpereigene Heilungsprozesse aktiviert.

Das Material

Das speziell entwickelte Tape besteht aus 100% Baumwolle und ist ähnlich dehnbar wie die menschliche Haut.
Die Acrylbeschichtung des Tapes gewährleistet eine hervorragende Haftung auf dem Körper bei sehr guter Verträglichkeit.

Die luft-und wasserdurchlässige Gewebestruktur des Tapes ist wasserresistent und kann mehrere Tage ohne Qualitätseinbußen der Tapewirkung getragen werden. Duschen, schwimmen oder sportliche Aktivitäten werden nicht eingeschränkt. Nach Wasserkontakt sollte das Spezialpflaster zur Abtrocknung nicht mit dem Handtuch abgerieben, sondern abgetupft werden. So lässt sich das Aufrollen der Tapeenden verhindern und somit eine optimale Tragedauer beibehalten.

K-Aktive enthält keine Wirkstoffe (Arzneien) und kann daher neben medikamentösen und homöopathischen Behandlungen angewendet werden.

Die Behandlung

Nach einer ausgiebigen Untersuchung, bei der Ihr Therapeut den ganzen Körper mit einbezieht, werden ein oder mehrere Tapestreifen auf den Körper geklebt.

Durch die spezielle Anlegetechnik wird die Haut unter dem Tape etwas angehoben. Dadurch wird die Ver- und Entsorgung des beklebten Gebiets mit Blut und Lymphflüssigkeit stark verbessert.

Über  eine Druckentlastung der Hautrezeptoren (Tastkörperchen, Kälte- und Wärmesensoren, Schmerzmelder u.a.) kommt es zu einer verbesserten Muskelfunktion und einer Schmerzabnahme.
Durch gezielte Aktivierung von Reflexzonen lässt sich außerdem auf innere Organe, wie z.B. Magen, Darm, Nieren und Herz, einwirken.

Einmal geklebt, bleiben die Pflaster so lange auf der Haut, bis sie sich nach ca. 5-7 Tagen selbstständig ablösen.

 

Wirkweise des K-Aktive Tapes

-          Schmerzlinderung

-          Beweglichkeitsverbesserung

-          Aktivierung des Lymphsystems

-          Verbesserung der Muskelfunktion

-          Unterstützung der Gelenke

Indikationen für das K-Aktive Taping

-          HWS-Syndrom

-          Spannungskopfschmerz

-          Carpaltunnel-Syndrom

-          Epicondylitis hum. Rad.

-          Rotatorenmanschettenverletzungen

-          Impingement-Syndrom

-          Skoliose

-          LWS-Syndrom

-          Narben

-          Fibrosen

-          Ischialgie

-          Diskusprolaps

-          Arthrosen

-          Arthroskopien

-          Menstruationsbeschwerden

-          Lymphödeme

-          Postoperative Nachsorge

-          Und vieles mehr

K-Aktive Therapeut

Die scheinbar einfach aussehende Anlagetechnik dieser Therapie ist die Wissenschaft und erfordert eine spezielle Ausbildung. Falsche Tapeanlagen können zu negativen Reaktionen führen. Aus diesem Grund sollte nur ein ausgebildeter Fachmann den Verband anlegen.

Die Kosten

Das K-Aktive Taping fällt nicht unter die verordnungsfähigen Leistungen und muss somit vom Patienten selbst getragen werden. Die Kosten sind abhängig vom Zeitlichen Aufwand, sowie vom Materialverbrauch. Die meisten Tapes bewegen sich zwischen 15,-€ und 20,-€

 

Migräne-Therapie nach Kern
Wie der Körper Schmerzfrei lernt!
Was ist Migräne-Therapie nach Kern?

Die Migräne-Therapie nach Kern, ist ein völlig neuer Therapieansatz in der Behandlung von Migräne und Kopfschmerz.
Dabei liegt die Entdeckung zu Grunde, dass sich Kopfschmerzen und Migräne-Beschwerden in meisten Fällen auf der körperlichen Ebene lokalisieren lassen und deshalb auch auf dieser körperlich-anatomischen Ebene positiv beeinflussen lassen.
Migräne- und Kopfschmerzpatienten wird ein Lernprozess  angeboten, der zur Schmerzfreiheit und darüber hinaus auch zu Wohlgefühl und Gesundheit anleitet.

Dieser Lernprozess beinhaltet folgende Elemente:
- Behandlung mit Spezialgriffen, Anatomie –und energiebezogen
- Bewegungssteigerung, Bewegung ist die Lösung
- Wahrnehmungs  –und Mentaltraining, Gesundheit beginnt im Kopf!

Die Behandlung mit Spezialgriffen
Im schmerzfreien Raum ertastet der Migräne-Therapeut die anatomischen Ursachen der Migräne.
Verspannungen und Bewegungseinschränkungen werden unmittelbar erfahren und Können durch die Unterstützung des Therapeuten gelöst werden.
Das Gewebe wird dadurch an seinen Gesunden Zustand erinnert, was als Wohlgefühl erlebt wird.
Diese Unterbrechung des Schmerz-Zirkels wird als Positiverlebnis gespeichert und ersetzt im Verlauf der Behandlung das Schmerzgedächtnis.

Folgende anatomische Strukturen werden behandelt:
Halswirbelsäule, Beweglichkeit
Lymphsystem, Entsstauung
Muskulatur, Tonussenkung
Periost und Golgirezeptoren, örtlich und reflektorisch
Suturen, Mikrobeweglichkeit
Blutgefäße, Pulsationen
Haut, Beweglichkeit
Anleitung zur Selbsthilfe!
Bewegungstraining

Bewegungstraining ist die Lösung!
- Beweglichkeitsverbesserung der Halswirbelsäule
- Ein CD angeleitetes Training um Schmerzfreiheit zu erreichen
- Verschiedene Entspannungstechniken

Wahrnehmungs- und Mentaltraining
- Gesundheit beginnt im Kopf!
- Wohl fühl- Tagebuch kontra Schmerz-Tagebuch
- Mentale Selbstbehandlung
- Positive Suggestionen formulieren

Die Migräne-Therapie nach Kern, kann sowohl prophylaktisch, als auch in akut und chronischen Schmerzzuständen eingesetzt werden.
Im Vordergrund steht immer der Lernprozess, Schmerzfreiheit und Wohlgefühl zu erreichen.

Brauchen Sie weitere Informationen – beraten wir Sie gerne.

Schmerzfrei bewegen – Schmerzfrei Leben
Mit der Schallwellen Behandlung


Schallwellen-Therapie
Sie leiden unter chronischen Schmerzen am Rücken, am Ellenbogen, an der Ferse oder der Schulter, wodurch Ihre natürlichen Bewegungen und Ihre Lebensqualität eingeschränkt sind?
Die Extrakorporale Schallwellen-Therapie (ESWT) ist eine moderne, sehr wirkungsvolle Behandlungsmethode, bei der energiereiche Schallwellen in die schmerzenden Körperareale geleitet werden. Mit Hilfe dieses modernen Heilverfahrens können krankhafte Veränderungen an Sehnen, Bändern, Kapseln, Muskeln und Knochen gezielt beseitigt werden.
Ein Behandlungserfolg ist oft schon nach wenigen Sitzungen spürbar. Die wiedergewonnene Schmerz- und Bewegungsfreiheit gibt Ihnen ein Stück Lebensqualität zurück. Seit einiger Zeit setzen wir eines der modernsten Schallwellen-Therapiegeräte in unserer Praxis erfolgreich und überzeugend ein.
Wir als erfahrene ESWT-Therapeuten stellen durch exakte Befundung fest, ob diese Therapie in Ihrem Fall erfolgsversprechend eingesetzt werden kann.
Bitte sprechen Sie uns an!

  • shock_1
  • shock_2
  • shock_3
  • shock_4

ESWT-Triggerbehandlung

Triggerpunkte und Muskelschmerzen z.B. im Rücken
Durch Fehlbelastungen kann es zu spürbaren Verspannungen/Verklebungen in der Muskulatur kommen. Die Folgen sind lokale oder ausstrahlende Schmerzen (Triggerpunkte).
Schmerzbehandlung mit Schallwellen
Die klassische Behandlung besteht in der direkten Druckapplikation auf die Muskelknoten.
Bei der Schallwellen-Therapie simulieren die energiereichen akustischen Impulse den Stoffwechsel in der Schmerzregion, steigern die Durchblutung und setzen so körpereigene Reperaturmechanismen gezielt in Gang. Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden aktiviert.

Tennis-/Golf-Ellenbogen

Chronische Entzündungen im Ellenbogen können durch die Schallwellen-Therapie aufgelöst und bestehende Schmerzen beseitigt werden. Es kommt zu einer Steigerung der Beweglichkeit und Kraftzunahme im Unterarm. Die ESWT (Extrakorporale Schallwellen-Therapie) eignet sich im Vergleich zu klassischen Methoden hier besonders, weil die Schmerzregionen durch die Schallwellen sehr gut zugänglich sind.

Ferse, Achilles-sehne und Fuß

Die Extrakorporale Schallwellen-Therapie kann gezielt Schmerzsymptome im Fuß beseitigen und die Belastbarkeit des Fußes steigern. Besonders der klinische Verlauf des Fersensporns (Plantare Fasciitis) kann durch die Therapie positiv beeinflusst werden.

Schulterschmerzen
Durch die Schallwellen-Therapie können bestehende Schmerzen im Schulterbereich kurzfristig vermindert oder sogar häufig Vollständig beseitigt werden. Dies führt auch zu einer Aufhebung der schmerzbedingten Bewegungseinschränkung. Zusätzlich werden durch die Behandlung mit Schallwellen lästige Ablagerungen in der Schulter aufgelöst.

Sehnen und Knie

Schmerzen in dem komplizierten und hoch belastbaren Gelenk können durch die Schallwellen-Therapie beseitigt werden. Dies führt zu einer deutlichen Zunahme der Mobilität.